Die Stars der Night of the Proms 2019 stehen fest. Alan Parsons, Al McKay´s Earth, Wind & Fire Experience, Eric Bazilian & Rob Hyman of The Hooters, Leslie Clio, „Mister Music“ John Miles und die kanadische Sopranistin Natalie Choquette präsentieren bei der diesjährigen Tournee ihre größten Hits in Begleitung des Antwerp Philharmonic Orchestra und dem Chor Fine Fleur unter der Leitung von Alexandra Arrieche.

Mit der Produzentenlegende Alan Parsons steht dieses Jahr ein alter Bekannter auf der Bühne, denn genau vor zehn Jahren war er schon einmal Gast dieser Veranstaltungsreihe. Der nach wie vor unablässig tourende Brite gilt als einer der besten Produzenten weltweit und lieferte mit „Eye in the Sky“ oder „Don´t answer me“ weltweit Radiohits ab. Als Produzent zeichnete Parsons für die legendären Alben der größten Stars der Musikgeschichte verantwortlich. Dazu gehören das „Abbey Road“ Album der Beatles und „Dark Side Of The Moon“ von Pink Floyd. Auch die heimliche Proms-Hymne „Music“ von John Miles erhielt den richtigen Sound von Alan Parsons. Nachdem er bereits 13 Mal für einen Grammy nominiert wurde, gewann er 2018 für die Jubiläumsedition von „Eye in the Sky“ in der Kategorie „best immersive audio album“ seinen ersten Grammy.

Al McKay`s Earth, Wind & Fire Experience wird die Night of the Proms in eine einzige große Tanzfläche verwandeln. Die Songs von Earth, Wind & Fire dürfen bis heute auf keiner guten Playlist einer Party fehlen. Gitarrist und Songwriter Al McKay war von 1973 bis 1981 Mitglied dieser legendären US-Funkband und schrieb zusammen mit Mastermind Maurice White die Hits „September“, „Sing a Song“ oder „Best of my Love“ und stellte damit eine beträchtliche Sammlung an Platinalben und Grammys zusammen. Vor seiner Zeit bei Earth, Wind & Fire arbeitete McKay als Gitarrist für nicht minder erfolgreiche Stars wie Sammy Davis Jr. oder Ike & Tina Turner.

Die Hits der US-Rocker von The Hooters gehören seit Jahrzehnten zum täglichen Programm der meisten deutschen Radiostationen. „All You Zombies“, „500 Miles“ oder „Johnny B.“ sind nur einige der Hits der Band aus Philadelphia, die ihren Durchbruch nach dem Auftritt beim Live-Aid-Festival 1985 feierte. Ihr erstes Album bei Columbia Records verkaufte sich dann 1985 auch gleich über zwei Millionen Mal. Anfang der Neunziger Jahre begann dann ihre Erfolgssträhne auch in Europa. In Deutschland spielten sie im Vorprogramm beim legendären The-Wall-Konzert von Roger Waters in Berlin.

Mit Leslie Clio konnte eine junge deutsche Künstlerin gewonnen werden, die ihren musikalischen Stil selbst als Soul-Pop bezeichnet. 2012 erschien ihre Debütsingle „Told You So“, wenig später landete sie mit ihrer zweiten Single „Couldn’t Care Less“ den Ohrwurm des Jahres, der ihr unter anderem Auftritte bei Harald Schmidt und Schlag den Raab verschaffte. 2015 war sie eines von fünf Mitgliedern der deutschen Jury des Eurovision Song Contest. Nach drei Alben nahm sie 2018 an der fünften Staffel von „Sing meinen Song“ teil und überzeugte durch ihre Interpretationen der Lieder der anderen Teilnehmer in ihrer sehr eigenen und unvergleichlichen Art.

Nach genau 20 Jahren kehrt mit Natalie Choquette eine Künstlerin auf die Night of the Proms Bühne zurück, die mit ihrem Auftritt 1999 für Furore sorgte. Die damals hochschwangere Choquette glänzte mit humorvoll interpretierten Arien und stellte für manchen Besucher selbst Zucchero und Status Quo in den Schatten. Auch das Feuilleton überschlug sich vor Lob für diese außergewöhnliche Sopranistin.

John Miles wird auch in der 26. Ausgabe der deutschen Night of the Proms selbstverständlich wieder einen festen Platz im Programm einnehmen. Der sympathische Brite aus Newcastle liefert mit seinem Welthit  „Music (was my first love)“ nicht nur die Hymne dieser Tournee, sondern begeistert seit vielen Jahren das Publikum mit seinen Interpretationen bekannter Hits.

Wer aus einem klassischen Konzertbesuch einen besonderen Event machen möchte, kann dies an ausgewählten Terminen mit dem VIP-Ticket tun. Dieses umfasst neben einem Parkplatz in Hallennähe, einem separaten Zugang mit eigener Garderobe und Sektempfang auch ein umfangreiches kulinarisches Angebot. Neben einem großen warmen Buffet vor der Show erwartet die Gäste Erfrischungsgetränke in der Pause sowie Snacks, Dessert und eine Cocktailbar nach Ende der Show. Bei der Aftershowparty sind nicht selten auch Stars der Proms auf der Tanzfläche anzutreffen. Diverse Side-Events machen die VIP-Lounge zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wer schon ein normales Konzertticket besitzt, kann problemlos auf ein VIP-Ticket upgraden.

16 Kommentare
  1. Markus 2 Jahren ago

    Hallo,
    John Miles war ja einer der Sänger von The Alan Parsons Project. Wäre doch ein Highlight, wenn John Miles ein Stück aus dem Album „Tales Of Mystery And Imagination“ singen würde. Das ist das legendäre Album aus 1976, auf dem John Miles selbst 2 Stücke gesungen hatte. Vielleicht leiten Sie meine Idee an den Produzenten weiter ? 🙂
    VG
    Markus Rettkowski

  2. Joachim Gloerfeld 2 Jahren ago

    Wo geht die NOTP hin?
    Einerseits alte oder sehr gealterte „sogenannte“ Stars, allenfalls Proms der Vergangenheit. Kann man günstiger bekommen als Veranstalter und teuer bei mittlerweile astronomischen Preisen „unter die Leute“ bringen. Ja geht’s noch?
    Die Show gestern war okay aber es bleibt ein komischer Beigeschmack. Das Sopranistin en auf der Bühne sich mit Spagetti vollstopfen ist wirklich einmalig. Komisch? Na ja, Ansichtssache!
    Eins steht fest, das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt schon lange nicht mehr, das NOTP ist auf dem besten Weg die Stammbesucher zu verlieren.

  3. Ursula Wilken 2 Jahren ago

    Ich war von der diesjährigen Veranstaltung in Oberhausen enttäuscht.

  4. Michael Winter 2 Jahren ago

    Vielen lieben Dank für diese unvergesslichen Abende. Wir sind seit vielen Jahren so begeistert und was Jahr für Jahr von allen geleistet wird ist toll. Danke und weiter so.

  5. Ich verstehe überhaupt nicht, dass man dieses Projekt so schlecht redet. Ich war gestern in Köln und war von der Show sehr beeindruckt.
    Nun, ich bin jemand, der die Popmusik der letzten 66 Jahre mitverfolgt hat. Deshalb war der Abend für mich ein dejavu mit der Vergangenheit.

    Das einzige, was mir weniger gefallen hat, war die Bequemlichkeit in der Lanxess Arena. Mir wurde es fast schwindlig, aus der Höhe in die Tiefe
    zu schauen, wo die Bühne war.

  6. Georg M. 2 Jahren ago

    Auch wir waren gestern in Köln und wir waren begeistert.
    Die Show und das Orchester waren toll. Einige der Musiker sind lebende Legenden und sie haben ihre besten Hits in einem tollen Rahmen präsentiert. Hier von „gealtert“ und „in die Jahre gekommen“ zu sprechen ist m.E. geschmacklos. Diese Hits sind nach meiner Auffassung zeitlos und werden wahrscheinlich auch in 100 Jahren noch gespielt. Bitte ändert nichts an Eurem Konzept. Wir kommen wieder.

  7. Claudia 2 Jahren ago

    Ich bin seit vielen Jahren Dan von der Night of the Proms bin jedes Jahr voller Begeisterung.
    Eine Mega Stimmung ,alle Künstler sind mit ganzem Herzen dabei…… weiter so!
    Die Tickets für 2020 sind schon gekauft…

  8. Karin 2 Jahren ago

    Gestern in Köln. Eine tolle Show und die Karten fürs nächste Jahr sind gebucht.
    Ich fand die Auswahl der Stars wirklich gut. Klar sind viele schon lange im Showbiz, aber sie wissen genau, wie sie das Publikum mitziehen. Hut ab.
    Vielen Dank für den schönen Abend.

  9. Roger und Ruth Petersen 2 Jahren ago

    Wir freuen mich schon sehr auf den Abend in der Bremer Stadthalle. Das Konzert wird sich wieder überragend.

  10. Robert 2 Jahren ago

    Wir kommen am Samstag zum 20. Mal in Folge nach München zu den Proms und sind schon mächtig gespannt und freuen uns auf die Show.

    Das Altbekannte und Neue, die Künstler, das wunderbare Orchester, die Band und der Chor, na einfach alles zusammen, macht es immer wieder zum vorweihnachtlichen Erlebnis.

  11. Michael 2 Jahren ago

    Da schließe ich mich doch glatt dem ersten Kommentar von Markus an!

  12. Elvi 2 Jahren ago

    dieses Jahr sehr sehr enttäuschend !!!!!!!!!

  13. Claus Ehlbeck 1 Jahr ago

    Hamburg war absolut top – eine Super Show mit vielen Megastars und auch humorvoll. Man merkt, wieviel Spaß es den Künstlern macht, gemeinsam mit dem Orchester und Chor zu musizieren.

  14. Christina 1 Jahr ago

    Wir waren gestern in Hamburg und die Show war jeden Cent Wert. Es war einfach super und eine mega Stimmung in der Halle. Wir haben auch schon die Karten für das nächste Jahr gekauft:-)

  15. Christina 1 Jahr ago

    Das war eine mega tolle Show in Hamburg. Wir waren zum ersten Mal bei NotP und kommen in 2020 wieder. Wir waren begeistert 🙂

  16. Tobi 1 Jahr ago

    Wir waren von den diesjährigen Künstlern anfangs enttäuscht -insbesondere mit Blick auf die Highlights der vergangenen Jahre. Es war dann zwar besser als erwartet aber eben nicht (mehr?) so gut wie in den früheren Jahren.
    The Hooters und Allen Parsons waren für mich die Highlights. Aber auch die Auswahl der Klassik war gut und die Tänzer dazu waren toll.
    Ich kaufe die Katze künftig aber nicht mehr im Sack und habe deshalb dieses Jahr nicht gleich Karten für 2020 gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Schreiben Sie uns!

Sending

© PSE Germany GmbH

Log in with your credentials

Forgot your details?